Gänsebrunnen


Wiederkehrende Gänse“ heißt der Brunnen in der Radewig auf dem Gänsemarkt. 1978 wurde der aus Muschelkalkstein bestehende Sockel vor Ort an seinem Standplatz bearbeitet.

Geschichte

Der Marktplatz des Stadtteils Radewig ist einer der schönsten Plätze der Stadt. Für ihn wurden bereits 833, in karolingischer Zeit, von Kaiser Ludwig dem Frommen Markt-, Münz- und Zollrechte verliehen. Neben den vielen Einzelhändlern findet der Platz bei Veranstaltungen wie z.B. dem Weinfest des Hoeker-Festes und dem Weltkindertag großen Zuspruch.

 

Wiederkehrende Gänse“ heißt der Brunnen in der Radewig auf dem Gänsemarkt. 1978 wurde der aus Muschelkalkstein bestehende Sockel vor Ort an seinem Standplatz bearbeitet. Acht aus Bronze gegossene Gänse zieren diesen Brunnen. Ihr Gewicht beträgt ca. eine Tonne, die Höhe beträgt 3,20 Meter. Am 13. Juni 1990, zwölf Jahre nach der Einweihung des Gänsebrunnens, fehlten den zwei oberen Gänsen die Köpfe und mussten ersetzt werden. Geschaffen wurde der Gänsebrunnen vom Bildhauer Bruno Buschmann aus Oerlinghausen. Um den Brunnen zu finanzieren, startete die Gemeinschaft Radewig e.V. eine Spendenaktion.


Location

Gänsebrunnen

Gänsemarkt

32052 Herford


Impressionen